Re: Schilddrüsenunterfunktion? Was tun?


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.schilddruesenselbsthilfe.de ]

Abgeschickt von Ilse am 04 Juni, 2013 um 10:38:27:

Antwort auf: Re: Schilddrüsenunterfunktion? Was tun? von Uka am 30 Mai, 2013 um 17:26:46:

Hallo Frank
Die SD macht mich schon seid 50 Jahren Krank. 1964 bin ich operiert worden, nach ein 2 jähriges Leiden. Obwohl meine damaligen Werte in Ordnung waren konnten ich nicht mehr Luftholen und Essen.Ich hatte mir einen SD-Spezi. gesucht und war eben diese 2 Jahre bei ihm in Behandlung.Als ich nicht mehr konnte habe ich Ihn förmlich gebettelt mir zu helfen.Er entschied sich zur OP.Was er da gesehen hat ging auch über seine Vorstellung.Es hatten sich Lappen gebildet die Herz, Magen, Galle/Leber, Luftröhre und Speiseröhre eingeengt hatte.Er wollte nicht operieren weil ich zu Jung war, war dann aber froh das er es getan.Ein viertel Jahr später und ich wäre erstickt mir hätte keiner helfen.Leider wächst sowas wieder wenn die SD drin bleibt.11 Jahre später bekam ich eine UF.-der SD und nahm ohne meine Lebenswandel zu ändern 10 kg zu.Nahm Medikamente THYROXIN/Rudotel um die SD ruhig zu stellen.
2008 nach der Gallen-OP bekam ich eine Überfunktion und nahm 10 kg in einem halben Jahr ab. Nach einer Radiojod-Therapie kam ich in die Unterfunktion u. kann seid dem meine SD auch nicht mehr einstellen.Habe Nebenwirkungen von dem Jod. Geholfen habe ich mir schon länger Homöopathie, Schüssler-Salze und Heilkräuter.Ausserdem mache ich Entspannungsübungen und habe auch Yoga für mich entdeckt.Es ist aber nur eine kleine Hilfe um das Leben zu ertragen.Mal sehen wie es weitergeht.LG Ilse
Hallo Frank,
: schade, dass Dein Augenarzt nicht Dein Hausarzt ist. Er sieht es richtig, so schnell findet man keinen Arzt, der den TSH Wert als behandlungsbedüftig betrachtet.. Mir ist es so änlich ergangen. Wenn Dein neuer Arzt nicht mitspielt, würde ich eine Überweisung zum Nuklearmediziner oder Endrokrinologen fordern, das Recht haben wir Patienten. Vor allen Dingen werden dort weitere Werte genommen und die SD gründlich untersucht. Wie Du einen HA findest der Die Werte anders sieht ??? vielleicht einfach beim ersten Gespräch genau das zur Sprache bringen und ihm sagen wie wichtig dieses Untersuchung für Dich ist.

: LG

: Karin
: : Seit einiger Zeit gehe ich meinem Hausarzt auf den Wecker. Bei mir häufen sich Symptome, für die er immer ganz tolle Theorien parat hatte und mich zu anderen Ärzten überwiesen hat, ohne sich selber mal intensiver zu bemühen. Bis gestern Abend habe ich ja immer noch so alles hin genommen...

: : Angefangen hat das mit Muskelschmerzen im Bein. Verdacht auf LWS - das MRT sagt: Nein. Also Nervlich - passt auch zu meiner vom Hausarzt gestellten zusätzlichen Diagnose: Depression. Ab zum Neurologen. Der überwies mich zum Therapeuten, wo ich nun auf einer Warteliste bin. Keinen hat es interessiert, dass ich auch eine Dauermüdigkeit und Antriebsschwäche trotz ausreichend Schlaf habe. Ist halt die Depression. Auch, dass mir ständig schwindelig wird und ich schon dreimal einfach umgekippt bin - ist die Depression. Dann habe ich den Hausarzt gebeten, meine Schilddrüsenwerte zu kontrollieren. Mich brachte eine Kollegin darauf, weil ich trotz sehr wenig essen (habe auch nicht viel Hunger) nicht abnehme.... Da wußte ich noch nicht, dass meine anderen Probleme da zu passen würden. Das Ergebnis der Blutuntersuchung ergab laut Hausarzt - kein Problem... Alles in bester Ordnung.

: : Der Hausarzt gab vor 1 Monat ohne Vorankündigung seine Praxis auf. Ich habe bis gestern hinterher telefoniert, um meine Patientenakte zu bekommen.

: : Nun bekam ich plötzlich "dicke", juckende Augen. War Freitag beim Augenarzt. 1. Verdacht: Allergie. Cortisoncreme brachte kurzfristig Besserung musste aber gestern wieder hin. Augenarzt ratlos. Fragte mich nach meinem sonstigen Befinden. Bemerkte, dass ich eine extrem trockene Haut habe, sagte aber, ein dermatologisches Problem kann er auf den ersten Blick ausschliessen. Nachdem ich ihm gesagt habe, was ich ansonsten noch so "zu bieten habe", sagte er spontan, dass ich vermutlich ein Lidödem habe und meine Schilddrüse auf Unterfunktion testen lassen sollte. Habe ich ihm noch gesagt, wurde aktuell gemacht. Alles i.O.

: : Zuhause angekommen, war meine Patientenunterlage im Briefkasten. Ich den letzten Laborzettel rausgekramt und im Internet gegoogelt, welcher Wert für die Schilddrüse ist. Auf dem Laborzettel standen Grenzwerte von 0,3-2,5, wie auch im Internet. Mein TSH Wert lag bei 2,65......... Demnach leicht erhöht. Augenarzt angerufen. Dieser sagte mir - sofort einen neuen Hausarzt suchen. Normalwert läge bei 1,0. Alles über 1,8 verbunden mit Symptomen wie meinen MUSS behandelt bzw. weiter abgeklärt werden. Er sprach was von Hashimoto oder so.... Ich solle aber aufpassen. Viele Ärzte würden die neuen Grenzwerte nicht akzeptieren und an den alten, die bis 4,0 gingen fest halten. Deswegen hat mir wohl mein Hausarzt was von normal erzählt.

: : Ich möchte nicht überreagieren, aber ich wäre schon froh, wenn meine ganzen Symptome, die nun auch nach meiner Googlerecherche daran liegen könnten, richtig behandelt werden. Wie finde ich einen neuen Hausarzt, der das Ernst nimmt und mich nicht weg schickt?

: : Ich bin 48 und männlich, falls das noch interessiert.

: : LG
: : Frank




Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.schilddruesenselbsthilfe.de ]