Re: Schilddüsenunterfunktion


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.schilddruesenselbsthilfe.de ]

Abgeschickt von Uka am 30 Mai, 2013 um 17:45:35:

Antwort auf: Schilddüsenunterfunktion von Jonas am 29 Mai, 2013 um 15:31:18:

Hallo Jonas,

um Deine Werte beurteilen zu können muß man die Normwerte des Labor kennen. Lediglich zu dem TSH Wert kann man vorsichtig sagen, dass er sich ja schon gebessert hat.
Was man bei der Einstellung braucht, ist viel Geduld. Ich weiß, das hört man in der Situation nicht gern aber leider ist es so. Ich hatte z.B. große Probleme damit, die Dosis so schnell zu steigern, wie Du es getan hast. Das kann auch oft der Grund für die Beschwerden sein. Die 75µ, die Du nun nimmst, würde ich noch eine Weile nehmen um dem Körper die Möglichkeit zu geben, sich darauf einzustellen. Man muß wissen, wenn Du nun die SD Hormone nimmst wird die SD durch die Hypophyse dazu gebracht selber nicht mehr so viel zu produzieren. Da richtet man mit zu schnellen rauf und runter Dosierungen mehr Schaden als Nutzen an. Wenn Du die 75µ 6 Wochen genommen hast, sollten nochmals neue Werte genommen werden um dann zu entscheiden muß noch mehr L.Th oder reicht es.

LG

Karin

: habe vor einigen Wochen die Diagnose Schilddrüsenunterfunktion bekommen. Meine Symptome waren und sind schon ziemlich heftig ausgeprägt: dauernde Schlappheit, ständiges Frieren und kalte Hände und Füße, trockene Haut, Muskelsteifigkeit, usw. Generell das Gefühl, dass mein Stoffwechsel völlig brach liegt. Mein TSH- Wert lag zu Beginn bei 7,1, habe dann Thyroxin 50mcg. verschrieben bekommen und nach 3 Wochen selbständig auf 75mcg. erhöht, diese Dosis nehme ich jetzt ebenfalls seit 3 Wochen. Gestern habe ich meine aktuellen Werte bekommen: TSH: 1,4 fT4: 15,9 und fT3:2,2. Eine wirkliche, nachhaltige Besserung ist noch nicht eingetreten, ab und zu ein paar lichte Momente aber dann rutsche ich dauernd wieder in diese Löcher, die bestimmt viele von euch kennen. Vor allem die kalten Hände, welche nachts oft kribbeln und einschlafen, das Frieren, Muskelsteifigkeit, depressive Verstimmungen und die dauernde Schlappheit machen mir nach wie vor zu schaffen. Selen nehme ich seit einigen Wochen, an Jod traue ich mich nicht ran, da ich Neurodermitiker bin und autoimmune Reaktionen befürchte. Könnt ihr mir etwas zu meinen Werten sagen? Soll ich weiter erhöhen oder mich noch gedulden und was könnte ich sonst noch tun? Ich möchte endlich raus aus diesem Loch..

: Herzliche Grüße,
: Jonas





Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.schilddruesenselbsthilfe.de ]