Re: Befund vom Nuklearmediziner - überfordert - Hilfe?!


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.schilddruesenselbsthilfe.de ]

Abgeschickt von uka am 19 Dezember, 2012 um 19:36:15:

Antwort auf: Re: Befund vom Nuklearmediziner - überfordert - Hilfe?! von Avienne am 19 Dezember, 2012 um 16:15:27:

Hallo Avienn,

da hast Du wirklich an verschiedenen Fronten zu kämpfen. Ich glaube bei Jedem geht als erster Gedanke -Krebs- durch den Kopf wenn man Knoten diagnostiziert bekommt. Aber nur ca. 5 % der Knoten sind wirklich Krebs. Und selbst dann, es gibt kaum eine Krebserkrankung die so gut therapiert werden kann, wie gerade das SD Karzinom. Also erst einmal keine Sorgen machen. Auch die Narkosen sind heute nicht mehr mit großen Risiken verbunden. Die Anästesisten kommen am Vorabend zu einem Gespräch und erkunden sich nach allen Erkrankungen und sonstigen Problemen um darauf eingehen zu können.Ich habe schon 5 große OP´s hiter mir, da hat sich in den Letztn Jahren viel geändert.Das punktieren der SD kenne ich nur von Zysten in der SD aber nicht generell bei Knoten. Oder meinst Du vielleicht die Feinnadelpunktion als diagnoszische Maßnahme? Das wurde bei mir gemacht weil man auch nicht sicher war ob der Knoten gutartig ist. Das würde ich mir, an Deiner Stelle ersparen, da ja mehrere Knoten da sind. Da wird wohl operier werden müssen.Deine Unruhe könnte schon das Ergebnis des L-Th. sein. Wenn es zu arg wird lieber erst einmal noch weniger nehmen. Es kann gut sein, dass Dein Übergewicht auch durch die SD bedingt ist.Wegen des Hirsutismus, ist da schon eine Ursache gefunden worden oder werden nur die Auswirkungen behandelt? Denn auch in diesem Zusammenhang kann es zu Übergewicht kommen.

Liebe Grüß

Karin


: Danke für deine liebe und ausführliche Antwort. Hat mir doch ein wenig den Schrecken genommen. Bei dem Wort Knoten schwappt ja schnell die Angst generell hoch, das Wort Krebs wandert im Kopf herum. Besonders weil familär mit dem Thema sehr vorbelastet. Ich bin insofern froh das es entdeckt wurde, da ich immer dachte dieses Kloßgefühl im Hals bilde ich mir nur ein. Der Verdacht kam nur auf weil ich seit gut 1 1/2 Jahren versuche durch Sport und eine Ernährungsumstellung an Gewicht zu verlieren, ohne sichtbaren Erfolg. Zudem leide ich an Hirsutismus und starken Zyklusstörungen, für die mir vor einigen Monaten das Präperat Climen verschrieben wurde von meiner Frauenärztin. Leider bisher ohne jeden messbaren Erfolg. Das belastet natürlich zusätzlich stark.
: Ich finde es auch sehr schade das man ziemlich im Regen stehen gelassen wird. Erst sind ja durchaus lange Wartezeiten für einen Termin bei Fachärzten die einen Nerven kosten. (Nuklearmediziner waren es 7Wochen, mein Termin beim Endokrinologen machte ich im September und der ist erst Ende Mai 2013). Und dann sitzt man mit diesem unguten Bauchgefühl allein zuhause.
: L-Thyroxin nehme ich inzwischen, sollte 1 Woche eine halbe Tablette nehmen, riet meine Hausärztin also 50µ und nun eine ganze also 100µ. Weiß nicht ob ich deshalb unruhiger und dünnhäutiger bin oder wegen der Angst durch die Knoten. Vielleicht auch eine Kombination aus beidem.
: Vor einer Operation habe ich hauptsächlich etwas "Angst" weil ich eben auch deutlich, stark übergewichtig bin (122kg, bei knapp 1,60m) und deshalb etwas bedenken was die Narkose und meinen allgemeinen körperlichen Zustand angeht habe. Ich habe ja auch viel im Netz gelesen(manchmal ist das sicher nicht immer hilfreich und beruhigend) aber las oft das Knoten ab einer gewissen größe punktiert werden sollten. Davon hat bei mir bisher noch keiner gesprochen. Meinst du ich sollte das mal ansprechen? Oder ist das unnötig wenn sowieso operiert werden soll?

: Wünsche mir so sehr das eine Behandlung mir auch wieder mehr Lebensqualität bieten wird, und mich wieder mehr zu "frau" macht. Denn leider fühle ich mich seit ewigkeiten nicht mehr wirklich so.

: Liebe grüße
: Avienne

: : Hallo Avienne,

: : es ging uns sicher Allen so,dass man nach der Diagnose einer Schilddrüsenerkrankung , etwas ratlos und beunruhigt ist. Die gute Nachricht ist, dass die SD Erkrankungen in aller Regel sehr gut therapierbar sind.
: : Ich versuche Deinen Bericht auf einen einfachen Nenner zu bringen.
: : Du hast eine vergrößerte SD mit mehreren Knoten aber das hast Du sicher selbst gelesen. Wegen dieser Knoten wird eine Operation empfohlen zur Entfernung der SD. Bei mehreren Knoten dieser Größe ist das bestimmt die beste Lösung. Da wohl auch schon Druckbeschwerden im Halsbereich bestehen. Du solltest Dich wegen der Op nun nicht zu sehr sorgen, SD-Operationen gelten heute als Standard OP´s und die meisten Leidensgenossen sind nach 2-3 Tagen wieder aus dem Krankenhaus. Ich finde es bedauerlich, dass man als Patient mit solchen Berichten alleine gelassen wird, anstatt einem die Sachlage ausführlich zu erklären.
: : Es steht auch noch im Bericht, dass sofort eine Therapie mit SD-Hormon (L-Thyroxin) begonnen werden soll. Es nimmt im derzeitigen Stadium der SD die Arbeit ab damit sie und die Knten nicht weiter wachsen und nach der OP muß man es nehmen weil ja keine SD mehr da ist und das Hormon produzieren kann. Zu Anfang wäre es noch wichtig zu wissen, dass man nicht gleich mit der ganzen Dosis beginnt, in Deinen Fall werden 100µ vorgeschlagen. Man muß den Körper langsam an dieses Medikament gewöhnen. Man kann da schlecht eine Regel aufstellen, manche fangen mit 25µ an andere, wie ich, konnten nur in 12,5µ Schritten steigern bis zur gewünschten Dosis.
: : Sicher hast Du noch weitere Fragen und wenn ich kann, beantworte ich Sie Dir gerne.

: : Liebe Grüße

: : Karin





Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.schilddruesenselbsthilfe.de ]