Re: Befund vom Nuklearmediziner - überfordert - Hilfe?!


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.schilddruesenselbsthilfe.de ]

Abgeschickt von Uka am 18 Dezember, 2012 um 19:42:53:

Antwort auf: Befund vom Nuklearmediziner - überfordert - Hilfe?! von Avienne am 18 Dezember, 2012 um 17:01:22:

Hallo Avienne,

es ging uns sicher Allen so,dass man nach der Diagnose einer Schilddrüsenerkrankung , etwas ratlos und beunruhigt ist. Die gute Nachricht ist, dass die SD Erkrankungen in aller Regel sehr gut therapierbar sind.
Ich versuche Deinen Bericht auf einen einfachen Nenner zu bringen.
Du hast eine vergrößerte SD mit mehreren Knoten aber das hast Du sicher selbst gelesen. Wegen dieser Knoten wird eine Operation empfohlen zur Entfernung der SD. Bei mehreren Knoten dieser Größe ist das bestimmt die beste Lösung. Da wohl auch schon Druckbeschwerden im Halsbereich bestehen. Du solltest Dich wegen der Op nun nicht zu sehr sorgen, SD-Operationen gelten heute als Standard OP´s und die meisten Leidensgenossen sind nach 2-3 Tagen wieder aus dem Krankenhaus. Ich finde es bedauerlich, dass man als Patient mit solchen Berichten alleine gelassen wird, anstatt einem die Sachlage ausführlich zu erklären.
Es steht auch noch im Bericht, dass sofort eine Therapie mit SD-Hormon (L-Thyroxin) begonnen werden soll. Es nimmt im derzeitigen Stadium der SD die Arbeit ab damit sie und die Knten nicht weiter wachsen und nach der OP muß man es nehmen weil ja keine SD mehr da ist und das Hormon produzieren kann. Zu Anfang wäre es noch wichtig zu wissen, dass man nicht gleich mit der ganzen Dosis beginnt, in Deinen Fall werden 100µ vorgeschlagen. Man muß den Körper langsam an dieses Medikament gewöhnen. Man kann da schlecht eine Regel aufstellen, manche fangen mit 25µ an andere, wie ich, konnten nur in 12,5µ Schritten steigern bis zur gewünschten Dosis.
Sicher hast Du noch weitere Fragen und wenn ich kann, beantworte ich Sie Dir gerne.

Liebe Grüße

Karin

: Ich bin noch neu in der ganzen Thematik und nachdem ich nun die Kopie des Befundes bekommen habe ganz beunruhigt.
: Kann mir jemand vielleicht helfen zu verstehen ob ich besorgt sein sollte oder nicht? Kam mir bei der Besprechung irgendwie im nachhinein so "abgefertigt" vor. Mich macht ehrlich gesagt die Erwähnung der Knoten etwas unruhig, auch weil ich nicht weiß ob sie nun "groß" sind oder nicht...

: Hier mal die Ergebnisse aus dem Bericht:

: Sonographie:
: Bds. deutliche Vergrößerung der SD, links mehr als rechts. Rechts kranial ein großer echoinhomogener Knoten von ca. 27x22mm Größe. Im basalen Abschnitt des Lappens ein weiterer echoinhomogener eher echoarmer Knoten von ca.28x25mm Größe. Links ähnlich großer echoinhomogener Knoten im kranialen Abschnitt des Lappens von ca.35x33mm Größe. Im basalen Abschnitt des Lappens ein weiterer Knoten von ca 22mm Durchmesser.
: Lappenvolumen: links 40(normal 8,4+/-3,2ml) rechts 30(normal 10,8+/-3,8ml)

: SD-Szintigraphie:
: nach i.v Applikation von 68,5MBq Tc-99m Pertechnetat:
: Flächenmäßig rechts deutlich vergrößerte SD-Lappen mit inhomogener Nuklidaufnahme und V.a zwei "warme" Areale rechts basal und kranial. Links komplett fehlende Nuklidaufnahme bzw. V.a. große "kalte" Knoten.
: Der Gesamt-Tc-Uptake beträgt 2,56% (norm bei suppr. TSHb bis ca. 1,8-2,0%)

: In Vitro-Diagnostik:
: FT3: 3,44 pg/ml (normal 2.00-5.70)
: FT4: 1,06ng/dl (normal 0.80-1.70)
: TSH basal: 3,26µlU/ml (normal 0.30-2.50)
: Thyreoglobulin-AK(TgAK): <20U/ml (<60)
: Thyreoidale-Perox.-AK(TPO) 459U/ml (<60)

: Beurteilung:
: Ausgeprägte Struma multinodosa mit begleitender Autoimmunthyreoiditis. Szintigraphisch V.a. zwei "warme" Areale im rechten SD-Lappen und großen "kalten" Knoten im Bereich der SD-Loge links. Laborchemisch aktuell latent hypothyreote Stoffwechsellage mit auch typischer klinischer Symptomatik einer SD-Dsyfunktion.

: Empfehlung:
: Unter Berücksichtigung der Größe der Struma mit auch mechanischen Beschwerden im Hals käme primär eine subtotale Strumektomie in Betracht. Aktuell sollte eine Substitutionstherapie mit SD-Hormon z.B L-Thyroxin 100µg/Tag eingeleitet werden. Anpassung der Dosis in 3-4Monaten.

: Für Hilfe wäre ich sehr dankbar! LG





Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.schilddruesenselbsthilfe.de ]